Der neue „DB Navigator“ für Android und die Kurzsichtigkeit der Leute

Man man man, „rießen Skandal“: Die Android App von der Bahn hat mit dem neuesten Update nun auch die Berechtigung Kontakte zu lesen!

An all‘ die, die sich darüber im Android Market oder sonst wo gerade tierisch aufregen: Ihr habt beim Installieren des Updates sicher vergessen, dass ihr dabei ein Smartphone auf dem Android läuft in der Hand hält?
Dann ist euch bestimmt auch unbekannt, das die genau das Ding, bekanntermaßen, auch Daten sammelt?

Und all eure Software auf eurem PC, egal welchen Herstellers: Da habt ihr sicher, auch ohne das dort die Apps „Permissions“ anfodern müssen, den vollen Überblick was die alles so lesen und anschließend evtl. irgendwo hin schicken? Ich geh mal stark davon aus, NICHT!

Meine persönliche, sicher schon bekannte, Meinung dazu: Who cares.

Wenn wirklich einer Infos über euch will, kann er diese doch sicher bei Facebook, Google, eurer Bank oder sonstwo „kaufen“.
Oder schmeißt als erstes mal ’ne „People Search Engine“, wie z. B. www.123people.de, an und bekommt das meiste wahrscheinlich gleich mal for free.

Wenn man dem wirklich entgehen will, muss man wohl jede benutzte Software selbst schreiben, eine eigene Bank aufmachen, und evtl. alles was man so sonst noch zum Leben benötigt, selbst produzieren.
Ob dabei aber dann auch alles so „schick“ ist und man auch noch Lebenszeit übrig hat, sich daran zu erfreuen, wage ich mal stark zu bezweifeln.

Fazit: Benutzen oder eben nicht. Aber wenn, muss man sich halt im klaren darüber sein, dass der Hersteller einer Software immer auch Dinge tun kann, die man evtl. nicht so gern hat.

Ich find‘ die Oberfläche, des neuen Updates des „DB Navigators“, übersichtlicher wie die alte. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar